Staubsauger finden – Worauf achten?


Um Staub und Schmutz schnell und effizient entgegenzuwirken, bedarf es diverser Reinigungsmethoden.

Ein Staubsauger darf an dieser Stelle nicht fehlen und ist in der Regel in jedem Haushalt vorzufinden. Wer sich für den Kauf eines neuen Gerätes entschließt, hat zunächst die Qual der Wahl. Unzählige Modelle und Anbieter machen die Kaufentscheidung alles andere als einfach.

Um Ihnen die Suche etwas zu vereinfachen, haben wir die drei beliebtesten Bodenstaubsauger für Sie getestet und deren Vor- und Nachteile in unserem Staubsauger Test zusammengefasst.

Staubsauger Test
Miele
Miele S 8340 EcoLine im Test
  • Leistung: 1200 Watt
  • Lautstärke: 75 dB
  • Aktionsradius: 11 Meter
  • Energieverbrauch: 43,9 kWh/Jahr
  • Fassungsvermögen: 4,5 Liter
175,00 €*
Siemens
Siemens Q 5.0 VSQ5X1230 im Test
  • Leistung: 850 Watt
  • Lautstärke: 70 dB
  • Aktionsradius: 13 Meter
  • Energieverbrauch: 34 kWh/Jahr
  • Fassungsvermögen: 4,5 Liter
145,00 €*
Philips
Philips PowerPro FC8769/01 im Test
  • Leistung: 1400 Watt
  • Lautstärke: 78 dB
  • Aktionsradius: 11 Meter
  • Energieverbrauch: 46 kWh/Jahr
  • Fassungsvermögen: 2 Liter
170,00 €*


Worauf achten beim Kauf eines Staubsaugers?


Staubsauger kaufen

Wer einen Staubsauger kaufen möchte, schaut zunächst als erstes auf das Design. Dieses ist natürlich nicht alles. Sicher, ein schicker Sauger macht etwas her, aber saugt er auch entsprechend? Es gibt viele Kriterien, die die Kaufentscheidung beeinflussen.

Da wäre zum Einen die Wattleistung. Aber auch hier sei gesagt – eine hohe Wattzahl bedeutet ebenso nicht immer eine hohe Saugleistung. Wer also einen Staubsauger mit normaler bis guter Saugleistung haben möchte, sollte das Augenmerk weniger auf die Wattzahl, sondern eher auf die Reinigungsklassen für Teppich und Hartboden legen. Diese sollten für den Hausgebrauch bei mindestens Klasse C oder besser liegen. Dann können Sie davon ausgehen, dass der Sauger eine ausreichende Saugleistung für den Hausgebrauch erbringt. Die drei Geräte in unserem Staubsauger Test erfüllen alle dieses Kriterium.

Ein weiterer Punkt wäre das Kabel. Oft hat man den Sauger das erste Mal in Gebrauch und stellt fest, dass das Kabel viel zu kurz ist und man ständig auf der Suche nach einer näher liegenden Steckdose ist. Das ständige Wechseln der Steckdose kostet nur unnötig Zeit, Arbeit und Nerven. Ein entsprechender Aktionsradius von mindestens 10 Meter sollte also gewährleistet sein.

Dies gilt auch für das Saugrohr. Dieses sollte ebenso möglichst lang und bestenfalls verstellbar sein, sodass dieses bei Gebrauch ausgezogen und um Stauraum bei Nichtverwendung zu sparen, wieder eingeschoben werden kann.

Ebenso interessant ist der Aspekt der Geräuschkulisse. Es gibt durchaus Staubsauger, die eine enorm hohe Lärmbelästigung darstellen. Dies kann in einem Mietshaus schnell zu unschönen Beschwerden führen. Oft läuft man auch hier dem Irrtum auf, dass Geräte mit hoher Saugkraft einen höheren Lärmpegel haben, dem ist nicht immer so. Achten Sie auf die dB Angaben der Hersteller.

Das Zubehör ist ebenso ein Punkt der die Kaufentscheidung beeinflussen sollte. Diverse Aufsätze, wie Fugenrohr oder Polsterbürste, sollten zur Grundausstattung eines Saugers gehören. Dies gilt auch für mindestens einen Beutel, der bei einem Beutelstaubsauger im Lieferumfang inbegriffen sein sollte.

Und dann wäre noch die Entscheidung, welches Modell es sein soll – mit Beutel, ohne Beutel oder vielleicht doch der Saugroboter? Egal wie Sie sich entscheiden, der Staubsauger sollte auf alle Fälle zu Ihren Bedürfnissen passen. Und auch hier sei gesagt: günstig ist nicht immer schlecht und teuer nicht immer gut!

Ihre eigenen Bedürfnisse sind entscheidend


Staubsauger Testberichte

Wie bereits erwähnt, sollte der Staubsauger einige Kriterien erfüllen. Letztendlich soll er jedoch zu Ihren Bedürfnissen passen.

Die Kaufentscheidung sollte sich also auch nach den Begebenheiten richten. Soll der Sauger beispielsweise vorwiegend auf Teppich, Laminat oder Fliesen zum Einsatz kommen? Lebt ein Allergiker in Ihrem Haushalt? Diese Frage ist entscheidend für den Kauf, denn hier sollten Sie auf alle Fälle auf einen Beutelsauger setzen.

Zudem sollte dieser über einen guten Filter verfügen, sodass die kleinsten Staubpartikel aufgefangen und nicht wieder freigesetzt werden können. Das Gleiche gilt im Übrigen für Haushalte, in denen Tiere leben. Wenn Sie ein Baby oder Kleinkind zu Hause haben, sollten Sie sich am besten für ein Gerät mit geringer Lautstärke entscheiden.

Video: Der Staubsauger Test von Welt der Wunder


Die Staubsauger aus dem Test:

1. Hoover Bodenstaubsauger

2. Bosch Relaxx’x ProSilence Plus

3. Sebo Airbelt

4. Vorwerk Tiger

EU-Verordnung zu Staubsaugern


EU-Verordnung Staubsauger

Die Verordnung beinhaltet Richtlinien, die den Stromverbrauch von Staubsaugern verringern.

Somit darf die Leistung nur noch 1600 Watt betragen. Zudem beinhaltet die Verordnung eine Mindesthaltbarkeit der Gerätemotoren, welche auf 500 Arbeitsstunden festgesetzt ist. Ausgeschlossen von dieser Verordnung sind akkubetriebene Staubsauger, Saugroboter, Nasssauger, Industriestaubsauger und Bohnermaschinen.

Infografik: EU-Energielabel für Staubsauger


EU-Energielabel für Staubsauger
Quellenangabe: www.co2online.de

Häufig gestellte Fragen zum Staubsauger


Fragen zum Staubsauger

  • Wie merkt man, dass der Staubsaugerbeutel voll ist?

    Die meisten Modelle sind mit einem Lichtsignal oder einer Anzeige ausgestattet, welche anzeigt wenn der Beutel voll ist. Sie selbst merken es jedoch daran, dass die Saugleistung immer geringer wird. Um Schimmelbildung oder ähnliches zu verhindern, sollte der Beutel dann schnellstmöglich ausgetauscht werden.

  • Wo sollte man den Staubsauger lagern?

    Staubsauger sollte man auf alle Fälle trocken lagern. Eine Abstellkammer oder eine freie Ecke bieten sich in jedem Fall an.

  • Warum haben Katzen & Hunde Angst vor dem Staubsaugergeräusch?

    Katzen und Hunde haben ein sehr feines Gehör und empfinden die Lautstärke anders als der Mensch. Zudem ist es die Angst vor dem Unbekannten, die die Tiere abschreckt.

  • Wo kommt eigentlich der ganze Staub her?

    Staub und Schmutz werden durch Verschmutzungen in der Luft in die Wohnung transportiert. Sei es der Straßen Staub, Schmutz an den Schuhen oder Blütenstaub. Winzige Partikel, Krümmel von den Tapeten, die im Laufe der Zeit von Wand und Decke abfallen, Teppichfasern und Überbleibsel von Hausstaubmilben, all das wird uns als Staub sichtbar.

  • Wie viel Leistung braucht ein Staubsauger?

    Die Wattzahl ist keineswegs entscheidend für die Saugleistung. Zudem sind seit der Verordung ohnehin nur noch Geräte mit einer Wattzahl von max. 1600 Watt zulässig. Geräte mit hohen Wattzahlen bringen daher nicht unbedingt eine besser Saugleistung. Im Gegenteil, sie verbrauchen nur unnötig viel Energie.

5 beliebte Hersteller im Staubsauger Test


Hausgeräte-Hersteller gibt es wie Sand am Meer und kaum einer hat nicht mindestens ein Staubsauger-Modell im Sortiment. Alles was Rang und Namen hat, bietet Staubsauger in verschiedenen Varianten zum Kauf an. Die großen Marken, wie zum Beispiel Miele, Siemens, Philips, AEG und Dyson dürfen hier natürlich nicht fehlen.

Miele ist einer der weltweit bekannter Haushaltsgeräte-Hersteller. Es handelt sich hierbei um ein Familienunternehmen, welches bereits in vierter Generation Haushaltsgeräte herstellt. Produziert wird europaweit und das in 12 Werken. Die Produkte für Haushalt und Industrie werden in 45 Ländern über Tochtergesellschaften vertrieben. Die Marke selbst steht für hohe Qualität.


Siemens wurde im Jahre 1847 gegründet und gehört heute weltweit zu den größten Unternehmen der Branche Elektrotechnik und Elektronik. Der Konzern ist nunmehr in 190 Ländern vertreten. Der Name Siemens wird bei Verbrauchern mit innovativen Haushaltsgeräten in Verbindung gebracht.


Philips ist eher durch Geräte in der Unterhaltungsindustrie bekannt geworden und hat sich in dieser Branche auch einen guten Namen gemacht. Aber auch in puncto Haushaltselektronik macht man dem Unternehmen nichts vor.


AEG wurde im Laufe des 19. Jahrhunderts bekannt. Vor allem Haushaltsgeräte erfreuen sich größter Beliebtheit. Geräte aus dem Hause AEG sind funktional und werden weltweit geschätzt. Seit 1994 zählt die Marke zum Electrolux-Konzern.


Dyson meldete 1980 das erste Patent an und entwickelt seither immer wieder neue Konzepte für Beutellose Staubsauger. Drei Jahre später gab es bereits 5127 Prototypen. Dyson ist weltweit berühmt für seinen Zyklonstaubsauger und erfreut sich größter Beliebtheit.

Welche Arten von Staubsaugern gibt es?

Der Handel bietet eine Vielzahl an Modellen, sodass sich die Auswahl doch ein wenig schwierig gestaltet.

Um das Ganze zu vereinfachen, sollte man sich wie bereits erwähnt an die jeweiligen Begebenheiten und Bedürfnisse halten.

Beutelstaubsauger

Beutelstaubsauger sind die altbewährten Modelle. Sie sind ausgereift und wurden im Laufe der Zeit nur durch Kleinigkeiten verbessert. Dazu gehört beispielsweise der Einbau eines zusätzlichen Filters, der die Saugleistung verbessert. Am Prinzip hat sich jedoch nichts verändert. Was diese Modelle ausmacht, ist ganz klar der Preis. Sie sind wesentlich günstiger zu haben als ihre beutellosen Geschwister.

Zudem haben sie den Vorteil, dass mit dem Austausch des Beutels, wenn dieser voll ist, die Reinigung quasi erledigt ist – eine saubere und wenig aufwendige Arbeit. Manko bei diesen Modellen ist die Tatsache, dass immer wieder Beutel nachgekauft werden müssen. Und selbst mit Nachkauf der Beutel, erweisen sich die Modelle immer noch als preiswert und das auf lange Sicht gesehen. Zudem überzeugen diese mit gleichbleibender Leistung ohne Saugkraftverluste.

Beutellose Staubsauger Test

Im Gegensatz zu Modellen mit Beuteln, entwickeln sich Beutellose Staubsauger immer weiter. Zudem kommen die Modelle ganz ohne Filter aus. Was die Leistung angeht, so kann der Beutellose Sauger gegenüber seinem Rivalen mit Beutel durchaus mithalten. Funktional und auch optisch sind die Geräte einwandfrei.

Was jedoch als Nachteil gesehen werden kann, ist die Reinigung des Auffangbehälters. Für Allergiker sind beutellose Staubsauger daher weniger geeignet. Ebenso der hohe Preis schreckt den einen oder anderen Verbraucher ab. Der Handel bietet auch günstigere Modelle, diese sind jedoch rein was die Technik angeht bereits veraltet und werden in der Regel nur von etwas unbekannteren Herstellern angeboten.

Bodenstaubsauger

Bodenstaubsauger gehören zu den weitverbreitetsten Saugern in Deutschland. Sie verfügen über einen Motor, ein Gebläse, einen Filter und je nach Modell über einen Beutel oder einen Schmutzauffangbehälter. Sie sind mit Rollen oder Rädern ausgestattet und lassen sich bequem über den Boden ziehen, sodass man mühelos saugen kann. Der einzige Nachteil ist wohl der Stauraum, wenn der Sauger nicht benötigt wird, da dieser einiges an Platz benötigt.

Stielstaubsauger

Etwas Platzsparender hingegen, der Stielstaubsauger. Dieser ist jedoch weniger in Deutschland, sondern eher in den USA vorzufinden. Einziger Unterschied ist die Bauweise, denn anders wie der Bodenstaubsauger, verfügt dieser nicht über Rollen oder Räder, man muss also während des Saugens den kompletten Sauger bewegen. Dies könnte zu einem Nachteil werden, da man das ganze Gewicht des Saugers bewegen muss.

Waschsauger

Mit einem Waschsauger können Sie den Boden sowohl absaugen als auch feucht reinigen. Er lässt sich sowohl auf Fliesen, Parkett und natürlich auch auf Teppichen einsetzen. Waschsauger sind jedoch eine kostspielige Angelegenheit und werden daher auch häufig als Leihgeräte angeboten.

Handstaubsauger

Für die kleine Reinigung zwischendurch, bieten sich Handstaubsauger an. Diese sind in der Regel mit einem Akku versehen, sodass Sie damit mühelos jede Stelle erreichen, die Sie mit einem normalen Sauger nicht erreichen. Gerade auf Treppen oder um das Auto auszusaugen, sind diese Modelle eine gute Alternative. Natürlich können Sie keinesfalls einen herkömmlichen Sauger ersetzen, da sie lediglich zum Einsatz auf kleinen Flächen geeignet sind.

Roboter Staubsauger Test

Seit einigen Jahren erfreuen sich die sogenannten Roboter-Staubsauger großer Beliebtheit. Sie sind praktisch, wenn man keine Zeit zum Saugen hat, denn der Sauger erledigt die Arbeit quasi ganz allein. Diese Art von Sauger hat sich bisher jedoch vorrangig auf glatten Böden bewährt. Auf Teppichen arbeitet der Sauger hingegen etwas oberflächlich. Es fehlt bei diesen Geräten immer noch an einer ausgereiften Technik, was sich jedoch im Laufe der Jahre sicher bald ändern wird.

Wie funktioniert ein Staubsauger?

Auch wenn die Auswahl an Modellen recht groß ist, so funktionieren eigentlich alle nach dem gleichen Prinzip. Alle Modelle beinhalten einen Motor, der schließlich ein Gebläse antreibt. Das Gebläse erzeugt einen Unterdruck, der die Funktion des Saugers gewährleistet. Der aufgesaugte Staub und Schmutz wird entsprechend in einem Auffangbehälter oder einem Beutel gesammelt und kann so später einfach entsorgt werden.

Wir hoffen, dass unser Staubsauger Test Ihnen dabei hilft, einen für Sie passenden Staubsauger zu finden.

Das könnte Sie auch interessieren: